Grundschule Jerstedt

Heiteres Spiel mit Zauberflöte

Heiteres Spiel mit Zauberflöte

Kinderoper Wien machte Jerstedts Grundschüler zu Opernstars für eine Stunde

Ein niederschwelliges Angebot, in die Welt der Oper einzutauchen, nutzten gestern die Kinder der Grundschule Jerstedt sowie die „Minis“ aus dem Kindergarten. Schulleiterin Astrid Nitsch freute sich, dank der Unterstützung des Fördervereins erstmals die Kinderoper aus Wien in Jerstedt begrüßen zu können; ähnliche Aufführungen hatte es bislang mehrfach in Hahndorf gegeben.

Eine auf eine Stunde verkürzte „Zauberflöte“ von Mozart, kraftvolle Opernstimmen und die Mitwirkung der Kinder waren das Rezept, das auch in der Mehrzweckhalle zum Erfolg führte – vor allem gab es viel zu Lachen, was ja selbst in der „Erwachsenenfassung“ der Zauberflöte mit ihren Irrungen und Wirrungen schon der Fall ist. Das Spiel der Kinderfügte eine weitere Ebene der Komik hinzu: Die Opernsängersangen zwar, führten aber den stets präsenten Prinzen Tamino, die schüchterne Prinzessin Pamina, den tapferen Papageno, eine kichernde Königin der Nacht und weitere kleine verkleidete Helden vor sich her und über die Bühne.

Auch zu lernen gab es manches: „Leise sein, sitzen bleiben, und wenn es gefällt, klatschen“ lautete ein „Briefing“ im Eingang. Und inhaltlich? Das einzige, was zählt, ist die Liebe – was sonst? Das unterscheidet die Zauberflöte nicht von vielen anderen Opern, Dramen und dem wahren Leben.

Quelle: Goslarsche Zeitung – Sabine Kempfer

Heiteres Spiel mit Zauberflöte